Mauretania en coré une fois

Wir entern Mauretanien noch weiter östlich als wir bisher schon waren. Direkt mit dem Grenzübergang Richtung Ayoûn el-Atroûs verändert sich die Landschaft zur Wüste. Auch die Temperaturen steigen. In weiser Voraussicht führen wir daher seit längerem eine Air Condition (AC) mit uns. So werden 45°C auf einmal erträglich und wir sind wieder motiviert einen Ausflug in den Sand zu starten. Ziel ist diesmal eine Piste zu einem weiteren Vorkommnis von Wüstenkrokodilen. Westlich von Kiffa existieren bei Matrauschka 6-7 Krokodile. Den letzten Kilometer mussten wir erwandern, dafür konnten wir uns bis auf wenige Meter herantasten. Wir hätten auch ein Bad nehmen können aber soviel Mut hatten wir dann doch nicht.

Wir genießen erneut die nächtliche Stille in der Wüste und schaffen tagsüber riesige Etappen durch Mauretanien. Es ist zu warm um sich erneut etwas anzusehen daher ist unser Ziel nur die Westsahara.
Wieso funktioniert eigentlich seit 1000 km kein Bankautomat? Obwohl wir unsere Ausgaben auf null runter gefahren haben müssen wir dennoch irgendwann tanken (180l Tank reicht nicht!). Es gibt keine Alternative mehr – wir müssen unsere Euro Reserven gegen Ougulya eintauschen und das auch noch zu einem seeehr schlechten Kurs. So schaffen wir es wenigstens weiter bis Nouakchott. Doch auch hier funktioniert zuerst das Internet nicht, was bedeutet, dass kein Bankautomat unsere Visa Karte akzeptiert. Bei einer Bank muss aber doch wenigstens der Euro Wechselkurs erträglich sein also versuche ich dort zu wechseln. Lustigerweise findet der Geldwechsel nicht am Schalter, sondern im Tresorraum statt. Dort saßen grade Dagobert und seine Enkel mit deckenhohen Geldbündeln. Das in Afrika keine Privatsphäre herrscht, haben wir ja schon festgestellt. Bankgeheimnis scheint es auch nicht zu geben. Da kommt man sich etwas blöd vor 100€ zu tauschen. Vor Nouakchott beginnen kilometerlange Straßen mit Solar-Straßenbeleuchtung. Blöd nur, dass da daumendick Sand auf den Solarzellen liegt. Ebenso begrüßen uns wieder Kopfschmerzen, Übelkeit und Fieber – Wie oft kann man eigentlich in einem Monat Malaria bekommen?

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s